Waldbewirtschaftung

Bewirtschaftungskonzept

Ihr Bewirtschaftungskonzept zur Steigerung des Wertes und der Wirtschaftlichkeit Ihres WaldbesitzesIm Rahmen einer Zusammenarbeit motivieren wir Sie, mit Ihrem Wald oder Ihrem Betrieb (unabhängig der Betriebsgröße) höhere Reinerlöse zu erwirtschaften. Der Wald soll regelmäßig deutliche Gewinne erzielen. Das muss immer im Fokus des Bewirtschafters stehen, um den größtmöglichen Gesamtnutzen für alle Beteiligte sicherzustellen.Ihre eigenen Interessen und v.a. die individuellen, sehr vielseitigen Bedürfnisse, werden selbstverständlich berücksichtigt. Auch anderweitige Nutzungen Ihres Waldes stehen nicht zwangsläufig mit einer erhöhten Gewinnerwartung in Konkurrenz. 

 

Waldbaukonzeption:

Unser Unternehmen beschreitet den Weg, ein betriebswirtschaftlich durchdachtes, waldbauliches Konzept konsequent umzusetzen. Dabei spielen eine geringere Eingriffsstärke in der Durchforstung bei gleichzeitiger häufigerer Pflege Ihres Waldes eine entscheidende Rolle.

„Jung, mäßig, oft” sind die Kernpunkte dieses Konzeptes, in Anlehnung an das waldbauliche Konzept der ANW (Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft).

Als Mitglied der ANW verschreiben wir uns einer Wirtschaftsweise, welche den vollen Zuwachs konsequent vom „schlechten Ende“ her nutzt und waldbauliche Entscheidungen immer am Einzelbaum trifft. Schematische Gedanken, die ganze Waldbestände als Betrachtungsgrundlage vor Augen haben, lehnen wir ab. 

Dieses waldbauliche Konzept, stellt die langfristigen betriebswirtschaftlichen Interessen des Waldeigentümers in den Vordergrund. Es führt konsequent zu einer Bestandesstruktur, die 

  1. den maximalen Volumenzuwachs an Holz garantiert
  2. den maximalen Wertzuwachs auf der Gesamtfläche sicherstellt (über mehrere Jahre gesehen)
  3. eine maximale Stabilität des Bestandesgefüges und der Einzelbäume gewährleistet, ohne den Bestand dem Stress nach Durchforstungen nicht übermäßig auszusetzen (hohe Verdunstung der Krone ohne Wurzelanpassung, Wurzelabrisse durch Windbewegungen, Holzernteschäden, etc.)
  4. den Holzvorrat auf einem Niveau hält, das eine minimale Kapitalbindung (Holzvorrat) mit einer maximalen Verzinsung (Zuwachs) vereinbart
  5. bei angepasster Wilddichte keine Investitionskosten bzgl. Pflanzung und Wildschutz beinhaltet, sondern
  6. einen Dauerwald erschafft, der eine stetige Holznutzung mit ausschließlichem Reingewinn aus jeder Maßnahme als mittel- und langfristiges Ziel vor Augen hat. 

 

Dieses Konzept stellt die Einheit von Ökonomie und Ökologie sicher. Für die konkrete Umsetzung bedeutet dies z.B. folgende Vorgehensweise bi den Pflegemaßnahmen: 

 

1. Eingriff:

Im fahrbaren Gelände (Einsatz von Harvestern und Rückezügen) ausschließlich Anlage der Feinerschließung (Rückegassen); Hiebsanfall von ca. 40-80 Festmeter/ha;Im nicht fahrbaren Gelände (Hang) wird eine Durchforstung durchgeführt, die sich in auf die Entnahme von nicht wirtschaftlich „produzierenden“ Bäumen konzentriert (In der Krone stark unterdrückte Bäume, stark beschädigte Bäume, qualitativ sehr schlechte und vorwüchsige Bäume); Hiebsanfall ca. 40 – 80 Festmeter/ha; 

 

2. Eingriff

(nach 2-3 Jahren auf besseren Standorten, bzw. 3-5 Jahren auf schlechteren Standorten):Im fahrbaren Gelände Durchforstung der Bereiche zwischen den Rückegassen (Rückegassen von den Kronen wieder zu annähernd 100 % überschirmt); Entnahme von nicht wirtschaftlich „produzierenden“ Bäumen konzentriert (In der Krone stark unterdrückte Bäume, stark beschädigte Bäume, qualitativ sehr schlechte und vorwüchsige Bäume); Hiebsanfall ca. 30 – 60 Festmeter/ha;Im nicht fahrbaren Gelände weiterer Eingriff in qualitativ schlechte Bäume, so dass eine Eingriffsstärke von ca. 30 – 60 Festmeter erreicht wird. 

 

3. Eingriff

(nach weiteren 2-3 bzw. 3-5 Jahren) sowie weitere Eingriffe im beschriebenen Zeitabstand:Im fahrbaren und nicht fahrbaren Gelände unterscheiden sich die Maßnahmen nun nicht mehr. Der Boden ist durch die regelmäßige Auflichtung organisch umgesetzt und für die Aufnahme von Samen der nächsten Waldgeneration bereit (keine Rohhumusauflage mehr). Der Bestand ist immer kurz vor der Durchforstung im annähernd geschlossenen Zustand des Kronendachs (maximaler Volumenzuwachs). Durch die Konzentration des Volumenzuwachses hat sich der Wertzuwachs auf die besten Bäume des Bestandes maximiert und bei Bedarf (evtl. entstandene Lücken durch Käfer oder Sturm) kann sich die inzwischen angesamte Naturverjüngung entwickeln. Ein Bestandesvorrat von ca. 250 – 300 Vfm (Vorratsfestmeter) ist erreicht, so dass ab sofort der laufend dazukommende jährliche Holzzuwachs in der nächsten Durchforstung genutzt werden kann, ohne dass eine Verringerung des optimalen Vorrates (Kapital) eintritt. 

 

4. Jeder weitere Eingriff

(Durchforstung) bringt immer eine Erhöhung des Wertzuwachses mit sich. Die Reinerträge aus den Durchforstungen steigen stetig an. Die Verjüngung etabliert sich auf Teilen im Halbschatten, so dass i.d.R. keine Pflege dieser notwendig ist und einer „Zielbaumernte“ der besten Bestandesglieder steht bei Bedarf und erreichter Stärke des Einzelbaumes nichts mehr im Wege. Im Optimalfall sinkt nicht einmal der Wertzuwachs auf der Fläche, sollten alle Wertträger in entsprechender Dimension geerntet werden.Selbstverständlich wird diese Vorgehensweise durch unsere Förster vor Ort je nach Baumarten und deren Alter noch einmal anschaulich erläutert und das beschriebene Konzept an die Örtlichkeit angepasst.Auch eine eigene Zielrichtung Ihrerseits, die von diesem Konzept abweicht, ist für die Durchführung mit unserem Personal umzusetzen. Dies Bedarf nur einer Abstimmung mit Ihnen, um die Maßnahme zu Ihrer größtmöglichsten Zufriedenheit ausführen zu können. 

15 August 2017

Gde. Odernheim am Glan entscheidet sich für unternehmerische Bewirtschaftung

Der Gemeinderat der Gde. Odernheim am Glan hat sich am 29.06.2017 zu einer Verpachtung des fast 300 ha......

weiterlesen

14 August 2017

Darf ein Förster das …?

Die feine englische Art ist es wohl nicht, wie sich der Förster Frank Steines über die Bewirtschaftung eines......

weiterlesen

08 August 2017

DER WALDBESITZER berichtet über die Waldpacht!

DER WALDBESITZER ist die unabhängige überregionale Forstzeitschrift für Rheinland-Pfalz und das Saarland. Mit einer Auflagenhöhe von 15.500 Stück......

weiterlesen

24 Juni 2017

Waldbauseminar bei der Waldakademie Hümmel

Auf Einladung der Fa. Schmitz-Waldwirtschaft kamen erneut zahlreiche interessierte Waldbesitzer am 24.06.17 zu einem eintägigen Waldbauseminar bei der......

weiterlesen

08 Juni 2017

Der Kindergarten Wirbelwind mit Liliane Tenhaef war bei uns im Wald zu Gast

Nach einer kleinen Anreise mit Busfahrt und Wanderung durch den Wald, sind sie bei der Holzernte-Maschine von Michael......

weiterlesen

29 März 2017

Biehlstein-Wiehl

Im gut besuchten Saal des Oberbantenberger Hofes in Wiehl fand am 29.03.17 die diesjährige Jahreshauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Bielstein-Wiehl......

weiterlesen

25 März 2017

Zeitungsbericht Rhein-Zeitung

 

02 Februar 2017

Gemeinde Hallschlag kündigt Vertrag mit Landesforsten auf

Die Gemeinde Hallschlag in der Eifel hat den Geschäftsbesorgungsvertrag, der das Land Rheinland-Pfalz zum Holzverkauf ermächtigt, zum 30.09.2016......

weiterlesen

01 Februar 2017

Gemeinde- und Städtebund (GStB) warnt ausdrücklich vor Waldverpachtung

Die Fa. Schmitz-Waldwirtschaft steht aktuell mit mehreren Gemeinden in Rheinland-Pfalz bezüglich der Verpachtung des Gde.-Waldes in Verhandlungen. Der......

weiterlesen

30 Januar 2017

Völlig blau in den Hang

Die Zeitschrift Forstmaschinenprofi berichtet in der Januarausgabe 2017 exklusiv über das von Schmitz-Waldwirtschaft engesetzte Holzerntesystem für den Steilhang. „Schmitz......

weiterlesen

23 Januar 2017

Schweinschied verpachtet Wald nun privat

Gemeinde Vertrag mit Forstamt Bad Sobernheim ist aus finanziellen Gründen aufgekündigt worden   Schweinschied. Paukenschlag in der waldreichsten Gemeinde der......

weiterlesen

10 Januar 2017

Zeitungsbericht aus der Rheinpfalz

Quelle: Rheinpfalz, 10.01.2017

 

09 Januar 2017

Neuer Weg in der forstlichen Bewirtschaftung des Gemeindewaldes Freisen

Mitte November war die Geschäftsführung der Firma Schmitz aus Ormont in der Eifel zu Gast im Rathaus in......

weiterlesen

13 September 2016

Biodiversität und Schalenwildmanagement in Wirtschaftswäldern

Bericht ansehen

21 Juni 2016

Erster Rottne H11 mit Traktionswinde in Deutschland an Fa. Schmitz Waldwirtschaft ausgeliefert

Im Mai wurde der erste Rottne H11 mit Traktionswinde in Deutschland ausgeliefert. Der Rottne H11c ist ein leichter, zuverlässiger......

weiterlesen

08 Juni 2016

Uli Osterheld - Leiter der Waldbewirtschaftung bei der Udo & Michael Schmitz Waldwirtschaft GmbH & Co.KG

„Für die Waldbesitzer von heute eine nachhaltige Dienstleistung in der Waldbewirtschaftung für morgen aufbauen“, so erläutert Dipl. Forstingenieur......

weiterlesen

21 April 2016

Universitätsklinik Homburg wird nun durch Schmitz-Waldwirtschaft betreut

Das Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg hat die Fa. Schmitz-Waldwirtschaft zum 01.04.2016 mit der Durchführung des forstlichen Betriebsdienstes......

weiterlesen

16 März 2016

FBG Bielstein entscheidet sich für unternehmerische Beförsterung

Die Mitglieder der Forstbetriebsgemeinschaft Bielstein (NRW) haben sich auf der gestrigen Jahreshauptversammlung dazu entschieden, künftig von der Fa.......

weiterlesen

27 Januar 2016

Erste Gde. im Saarland in Befürsterung durch Schmitz-Waldwirtschaft

Als erste Gde. im Saarland hat sich Nohfelden für eine Betreuung der Forstflächen durch die Fa. Schmitz Waldwirtschaft......

weiterlesen

26 Januar 2016

Rechtsgutachten zum LWaldG RLP - Staatl. Kommunalwaldbewirtschaftung in derzeitiger Gestaltung rechtswidrig!

Rechtsgutachen ansehen

 

26 Januar 2016
21 September 2015

Kesseltreiben auf Bürgermeister, Jagdgenossen und Jagdpächter

Wie fast alle Gemeinden braucht Großsteinhausen jeden Cent. Die Verantwortlichen beschließen, ihr Vermögen „Gemeindewald" besser zu nutzen. Eine......

weiterlesen

07 Mai 2015

Hoffen auf klärendes Wort aus Mainz

Gespräch mit Grünen-Abgeordneter Anna Neuhof zum Großsteinhauser Jagd-Streit Gesundheit der Tiere, Bäume und anderer Pflanzen erfordern eine vernünftige Regulierung......

weiterlesen

05 Mai 2015

Duppré stellt sich hinter Kreisjägermeister

Großsteinhauser Rat scheitert mit Antrag, ihn wegen Kritik an Jagdpächter abzusetzenOrtsbürgermeister, Ortsbeigeordneter und Ratsmitglieder in Großsteinhausen wollen wegen......

weiterlesen

28 Januar 2015

Jäger wollen gegen neuen Jagdpächter protestieren

GROSSSTEINHAUSEN: Wald und Jagdpacht in der Hand eines Unternehmens - Pächter sieht Jagd mehr als Dienstleistung und weniger......

weiterlesen

23 Januar 2015

Reform und Refombedarf in der deutschen Forstwirtschaft

»Staat im Staate«: Bundeswaldgesetz darf nicht missbräuchlich geändert werdenVon Karl Giesen, KoblenzIm Streit mit Landesforstverwaltungen setzt sich das......

weiterlesen

16 Dezember 2014

Die Lust am Beute machen

"Die Lust am Beute machen" Interview: Jean-Pierre Baron ist Unternehmer. Er entwickelt Immobilienprojekte wie die Germersheimer Marina oder das......

weiterlesen

15 Dezember 2014
27 November 2014

Großsteinhauser Wald wird an Firma aus der Eifel verpachtet

Großsteinhausen, Der Großsteinhauser Wald wird an die Firma Schmitz OHG aus Ormont in der Eifel verpachtet. Das hat......

weiterlesen

15 November 2014

"Wieviel Jagd brauchen wir" Bericht aus der ARD Sendung W wie Wissen

Bericht ansehen 


 

28 Oktober 2014

Schmitz-Forstservice leistet Pionierarbeit in der Gemeindebefürsterung

Die Gde. Großsteinhausen im Landkreis Südwestpfalz hat sich zur Verpachtung des Gemeindewaldes an die Fa. Schmitz-Forstservice entschlossen. Hintergrund......

weiterlesen

27 November 2013

1500 Besitzer unter einen Hut bringen

DIE RHEINPFALZ - NR. 275 KREIS SÜDLICHE WEINSTRASSE  MITTWOCH, 27. NOVEMBER 201 3 GOSSERSWEILER-STEIN/DARSTEIN: Großprojekt zum Durchforsten des Privatwalds. Knapp......

weiterlesen

11 September 2013

Neues Pachtmodell für Waldbesitzer

Rheinische Post Nr. 211 - Ausgabe Geldern vom 11.09.2013LokalesVon Stefan KriegelNeues Pachtmodell für WaldbesitzerEin Forst-Unternehmen mit Sitz in......

weiterlesen

14 August 2013

Optimierungssystem Fa. Moto-E-Motion

Nun setzt die Fa. Schmitz-Forstservice in allen Maschinen das Optimierungssystem der Fa. moto-e-motion ein. Dadurch verringern wir den......

weiterlesen

11 August 2013

Kundenmeinung Andreas Müller / Lieg

Förster: Alexander SchönebergMeinung:Die Abwicklung / Holzerntemaßnahme in meinem Privat Wald ist reibungslos und sauber nach meinen Vorstellungen vollzogen......

weiterlesen

11 Juli 2013
30 April 2013
22 Februar 2013
07 Februar 2013

Starke Zahlen, große Sorgen ...

Große Sorgen ... sind unnötig. Die Firma Schmitz-Holz stellt die professionelle und kompetente Bewirtschaftung des Privatwaldes überregional und......

weiterlesen

31 Januar 2013

Klar Schiff im Privatwald

Ruckel, ruckel, das Allrad-Auto von Uli Osterheld hat ganz schön zu kämpfen. Die Wege sind schmal und verdienen......

weiterlesen

29 Januar 2013

Paul Panzer ist Forstwirt

Paul Panzer ist Forstwirt: Sein Auftrag: In der Eifel soll der knallharte Paul als Forstwirt Bäume fällen. Keine......

weiterlesen

21 Dezember 2012

Wurmtal - Planung für das Jahr 2013

Für die Waldflächen im Wurmtal bei Würselen planen wir in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2013 die vom Naturschutz......

weiterlesen

27 November 2012

Einschlagsmaßnahmen im Wurmtal Nähe Würselen

Kürzlich wurde von uns eine Einschlagsmaßnahme in verschiedenen Waldstücken und im Auftrag unterschiedlicher Waldbesitzer im Wurmtal bei Würselen......

weiterlesen

15 Oktober 2012

Jäger sollen Strategie ändern

Das neue Landesjagdgesetz verpflichtet Jäger und Jagdgenossenschaften, alljährlich eine Waldbegehung durchzuführen, um anhand der festgestellten Verbissschäden die örtlichen......

weiterlesen

19 September 2012

SR-Servicemagazin: Raubbau im Privatwald?

Das SR-Servicemagazin "bonus" berichtete in seiner Sendung vom 27.03.2012 über das Thema "Raubbau im Privatwald?". 40.000 Privatwaldbesitzer gibt......

weiterlesen

19 Juni 2012

Paul Panzer zu Gast bei Schmitz-Holz in Ormont

Am 19.06.2012 durften wir das Endemol-Fernsehproduktionsteam von und mit Paul Panzer zu Dreharbeiten in unserem Betrieb begrüßen. Der......

weiterlesen

08 August 2011

Erneuerung des Fuhrparks

Der Haupt-Transporteur der Firma Schmitz-Holz hat zur Fuhrparkerneuerung drei neue MAN LKW's gekauft, von denen zwei mit neuen......

weiterlesen

25 November 2010

Erweiterung der Einschlagskapazität

Am Donnerstag, 25.11.2010 wurde die Einschlagskapazität der Fa. Schmitz-Holz um einen weiteren Harvester zur Pflege und Durchforstung von......

weiterlesen